Schulzeitverkürzung und Handyverbot an Schulen – was Schüler darüber denken

Die Verkürzung der Schulzeit am Gymnasium von 13 auf 12 Jahre ist immer wieder Diskussionsthema. Schüler(innen) und Lehrer(innen) thematisieren dies in regelmäßigen Abständen.

So auch das Handyverbot an Schulen. Ist es im Zuge der Digitalisierung, die Einzug in den Unterricht hält, noch tragbar?

7 Antworten auf “Schulzeitverkürzung und Handyverbot an Schulen – was Schüler darüber denken”

  1. Kommentar zum Handyverbot: An Schulen wird oft darüber nachgedacht, dass Handyverbot aufzulösen. Das gute ist, dass die Schüler mehr zusammen sind bzw. beschäftigen sich zusammen mit dem Handy im Internet. Es könnte möglich sein, dass die Schüler vom Handy abhängig werden und ihre Zeit nur am Handy verbringen. Dafür kann man sich in den Pausen mit dem Handy beschäftigen bzw. entspannen und abschalten. Wenn du zum Beispiel eine große Klassenarbeit hattest kannst du dich entspannen und Musik hören. Es könnte aber sein, dass manche Schüler von anderen Schülern oder Lehrer heimlich Fotos machen und ins Internet stellen. Bei diesem Thema gibt es viele unterschiedliche Meinungen und deshalb sollte es jede Schule für sich entscheiden.

    Gefällt mir

  2. Kommentar zu Handyverbot an Schulen

    Vor ein paar tagen, wurde von den Eltern, bei einer Elternsitzung das Thema Handyverbot angesprochen und ob dies gut wäre. Es entstand eine große Diskussion, ob das Verbot an Handys aufgehoben werden soll oder ob es so bleiben soll.
    Es ist eigentlich gar nicht so schlecht, dass es an vielen Schulen Handyverbot gibt. Da es sonst sehr viele Schüler geben würde, die dem Unterricht nicht folgen würden. Man wäre nicht konzentriert genug und dies würde die Note eines Schülers verschlechtern. Da dies den meisten nicht bewusst ist, finden sie es natürlich besser sich auf social media Plattformen aufzuhalten. Es wäre auch sinnvoll, weil man nicht mitten im Unterricht von einem Anruf gestört wird oder wenn sich andere im Unterricht konzentrieren wollen, das aber nicht können, weil von allen Seiten Gespräche von Snapchat, Instaram oder auch Facebook kommt.
    Für mich persönlich überwiegen die Vorteile, weil man sich auf die Schule konzentrieren sollte, da man nur einmal die Chance hat zur Schule zu gehen und sie auch zu schaffen. Mit dem Handy dagegen kann man sich immer beschäftigen

    Gefällt mir

  3. Ist die Schulzeitverkürzung sinnvoll?

    Vor einigen Jahren wurde entschieden, dass auf Gymnasien die Schulzeit von 12 auf 13 Jahren verkürzt werden soll. Schon lange führen immer wieder Diskussionen zurück auf die Frage, ob es sinnvoll war, die Schulzeit zu verkürzen oder ob man im Nachhinein diese Entscheidung doch nicht für sinnvoll erachtet.
    Es gibt viele Nachteile dafür, die beweisen, dass es doch nicht sinnvoll war. Zum Beispiel ist ein Argument dafür, dass es nicht sinnvoll war, dass die Schüler viel weniger Freizeit haben, da man mehr lernen muss, weil das Lerntempo beschleunigt wird. Ein weiteres Argument dafür ist, dass man unter Druck steht, weil man weiß, dass man ein Jahr weniger Zeit hat und viel von einem erwartete wird, da ja auch das Lerntempo schneller ist als auf normalen Schulen. Außerdem erhöht sich die Chance, dass die Schüler irgendwann keine Lust mehr auf die Schule haben, weil sie unter zu hohem Druck stehen und da sie zu viele Hausaufgaben und weniger Freizeit haben. Das alles zusammen, also weniger Freizeit, schnelle Lerntempo, könnte ihnen zu viel werden. Am Ende könnte die Verkürzung dazu führen, dass immer mehr Schüler hilflos in die Arbeitswelt geschickt werden. Sie hatten noch nicht wirklich die Zeit sich vorzubereiten, die sie vielleicht benötigen.
    Daraus schließe ich, dass die Nachteile meiner Meinung nach überwiegen. Im Nachhinein bin ich der Meinung, dass es nicht sinnvoll war, die Schulzeit von 13 auf 12 Jahre zu verkürzen

    Gefällt mir

  4. Viele Schüler diskutieren immermoch über die Handynutzung in der Schule. Immerwieder versuchen die Schüler, Lehrer zu überreden. Wir Schüler finden es schade, dass wir im Kunstunterricht keine Musik hören dürfen, während wir zeichnen. Außerdem könnten die Schüler z.B. Videos in der Schule aufnehemen, und sie dann im Internet verbreiten. Auch wenn es dagegensprechende Kommentare gibt, will es die Mehrheit der Schüler trotzdem. Meistens wollen es nur die Lehrer nicht, weil sie fürchten, dass die Schüler unerlaubte Bilder ins Internet stellen. Viele Wissenschaftler sagen, dass Musik hören im Kunstunterricht der Seele gut tun solle. Wie es aber wirklich in der Zukunft wird, sollte man noch diskutieren.

    Gefällt mir

  5. Die Verkürzung der Schulzeit am Gymnasium von 13 auf 12 Jahren

    Es ist sinnvoller ein Jahr weniger zu haben, weil man einfach mehr Zeit hat um sich zu informieren wo man vielleicht mal studieren will. Vielleicht hat man am Anfang viel mehr Stress als die auf der Sekundarschule, aber im nach hinein hat man sein Abitur fertig und man kann schon viel früher anfangen zu studieren. Wenn ich mal mit meinem Abitur fertig bin, will ich ein Jahr nutzen um Nebenjobs auszuprobieren um zu wissen was ich mal werden will und vielleicht mich dann, beim Studieren (wenn ich studiere oder erstmal angenommen werde an der UNI) in diese eine Richtung konzentriere.
    Im nach hinein ist meiner Meinung nach die Verkürzung auf dem Gymnasium sinnvoll, weil die Vorteile den Nachteilen überwiegen. Es gibt immer positive und negative gründe die ich aber nicht genannt habe.

    Gefällt mir

  6. Handyverbot in Schulen
    Das Handyverbot ist keine Seltenheit in Schulen. Es wird sehr oft zwischen Lehrern, Schülern und Eltern darüber leidenschaftlich gestritten. Die große Mehrheit der Schüler darf ihr Handy im Unterricht nicht benutzen, fast jeder Schüler berichtet sogar von einem generellen Handyverbot auch in den Pausen

    Handys können Schüler sehr ablenken. Vor allem im Unterricht, da Schüler keine Konzentration mehr auf den Unterricht haben, weil sie an dem Handy beschäftigt sind. Es ist auch oft so, dass Schüler im Unterricht nebenbei chatten, Bilder von den Mitschülern machen und manchmal sogar diese dann posten. Es kann außerdem sein, dass Schüler durch diese Ablenkung keinen Plan mehr auf den Unterricht haben und dadurch auch schlechte Noten bekommen. Dies führt oft zu Beschwerden von den Eltern an die Lehrer oder auch umgekehrt. Wenn Schüler sich daran gewöhnen am Handy zu sein während des Unterrichts, führt das zur Gewohnheit und es ist sehr schwer sich daran abzugewöhnen. Josef Kraus, Präsident des deutschen Lehrerverbandes behauptet auch, das Schule zur Konzentration und Besinnung voraussetzen soll und das Ablenkung außerhalb der Schule schon genug da ist. (Quelle: http://www.spiegel.de)

    Wie man aus vielen Diskussionen schließen kann, ist es so, dass die Mehrheit es für richtig hält, das Handyverbot in Schulen durchzusetzen. Es sollte nicht verändert werden, da das nur zu Schaden führt und die Chance wird erhöht, dass Schüler sich besser und aufmerksamer auf die Schule konzentrieren können.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s